Wir sind auf dem neuesten Stand

Hinter der Betreuung und Beratung unserer Kunden steht ein ständiger Austausch mit Kollegen und die Beschäftigung mit aktuellen Themen und Entwicklungen im Gesundheitswesen durch Weiterbildung und Diskussionen im Team. Nur durch das Vertrauen unserer Kunden können persönliche Beziehungen wachsen, die uns wiederum Ansporn sind, auch mit neuen fachlichen und technischen Anforderungen stets auf Augenhöhe zu sein.

Notiz

20.

März

2021

Notiz

Gesund durch die Zeit

Umfragen zeigen, dass die Menschen in der Pandemie öfter am Herd stehen

Kochen auch Sie seit Beginn der Corona-Krise mehr selbst? Umfragen aus Polen, Italien, Frankreich und Deutschland kommen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass die Menschen in der Pandemie öfter am Herd stehen – in der Bundesrepublik gibt dies fast jeder Dritte an. Wer selbst kocht, isst in der Regel gesünder, wissen Forscher. Damit unterstützen Sie auch Ihr Immunsystem.

19.02.2021, Bildnachweis: iStock/Halfpoint

Notiz

10.

März

2021

Notiz

Meditation fürs Gehirn

Untersuchungen zeigen: Erste Meditationsübungen legen Grundstein für eine verbesserte Informationsverarbeitung im Gehirn

Schon bei den ersten Meditationsübungen wird der Grundstein für eine verbesserte Informationsverarbeitung im Gehirn gelegt. Das zeigen Untersuchungen des Leibniz-Instituts für Neurobiologie in Magdeburg. Die Forscher verglichen zwei Gruppen: eine im Ruhezustand und eine, die sich bei einer Achtsamkeitsmeditation auf den Atem konzentrierte. "Im Gegensatz zum Ruhezustand erfordert achtsame, fokussierte Aufmerksamkeit, dass man das Wandern der Gedanken bemerkt und unterdrückt und sich immer wieder neu auf den Atem konzentriert", so die Wissenschaftler. Sie stellten fest, dass während der Meditation andere Hirnbereiche aktiv sind als im Ruhezustand, was die verbesserte Informationsverarbeitung erklärt.

26.02.2021, Bildnachweis: istock/Petrunjela

Notiz

01.

März

2021

Notiz

Gesünderes leben zu zweit

Studie zeigt: Gesunde Ernährung in der Partnerschaft kann das Diabetesrisiko senken

Ernährt sich der eine in einer Partner­schaft gesund und bewegt sich viel, färbt das auf den anderen ab. In der Folge sinkt das Diabetesrisiko. Das zeigte eine Studie des Steno Diabetes Center am Universitätsklinikum Aarhus, Dänemark. Die Forscher verglichen bei 172 Paaren unter anderem den Taillen­umfang, den Körperfettanteil, den Blutzucker-Langzeitwert sowie die ­Ernährungsweise und die Zeit, die sie mit körperlicher Aktivität oder im Sitzen verbrachten.

03.03.2021, Bildnachweis: iStock/bowdenimage